Das Atelier ist
zwischen
den Menschen. Joseph Beuys

HERZLICH WILLKOMMEN

So., 10.03.24, 19.30 h Kulturraum Eulenspiegel, Wasserburg:

Zum Auftakt unserer Veranstaltungsreihe „Kultur als Stimme für die Demokratie“ zeigen wir den international preisgekrönten Film „Leni … muss fort“ von Leo Hiemer. Gezeigt wird das Schicksal eines jüdischen Pflegekindes, das hier im Landkreis Lindau im Jahr 1943 nach Auschwitz deportiert wurde. Münchner Abendblatt: „Großes Kino der stillen Gefühle“. Bitte öffnen Sie die PDF, um Näheres zu erfahren. Die Veranstaltung findet in Wasserburg statt.

Leni Film pdf

 

Wir veröffentlichen in Kürze unser Jahresprogramm für 2024.  So viel sei vorab genannt:

Im Mai laden wir Sie nach Wasserburg in das Kulturcafé „Eulenspiegel“ (am Bodenseeufer) zum Thema „Demokratie“ ein. Stichwörter u. a.: smarte Demokratie, post voting society, Soziokratie. Stefan Padberg wird ferner über  die Künstlerbiografie von Thomas Mann im politischen Kontext des Nationalsozialismus mit Bezug zur Gegenwart sprechen. Begleitet wird das Programm von einer Ausstellung.

Am 28. April kommt der Kasperkoffer mit Christoph Stüttgen nach Achberg. Seit mehr als 40 Jahren reist er mit Spaß mit Poesie in seinem Koffer an mit seinen selbstgemachten Puppen und Kostümen. In den letzten Jahren waren bis zu 100 große und kleine Menschen anwesend!

Im Juni feiern wir zum dritten Mal ein „Erdfest“ (www.erdfest.org) als regionales Soziale Plastik bei der von uns (und Partnern) gepflanzten Beuys-Eiche mit Stehle. Gemeinsam mit weiteren Akteuren werden wir Bänke am Wanderweg und Flow Forms am dortigen Wasselauf bauen. Es wird Beiträge zu einem neuen „erweiterten Kulturbegriff“ geben.

Dieses Jahr wird ferner über die Zukunft des Beuys-Archives von Rainer Rappmann entscheiden (Aufarbeitung und Standort). Aktuell befindet es sich noch im Kunstmuseum Ulm, das entsprechende Förderanträge stellt. Großer Dank dafür!

Das Winterprojekt steht noch nicht fest.

Ihnen allen ein gesundes, freudiges und friedliches Jahr 2024!

 

Unser Verein – welchen Themen wir uns widmen:

Als „Bildhauer unserer selbst“ und des sozialen Ganzen sind wir – mehr oder weniger bewusst – Akteure gesellschaftlicher Transformation. Wie finden wir aber Zugang zu diesem künstlerischen Impuls, der als Kraft für den Wandel – im Innen wie im Außen – in uns allen liegt?

Ausgehend vom „Erweiterten Kunstbegriff“ von Joseph Beuys widmen wir uns einer weiterentwickelten Demokratie und kultureller Freiheit, wie auch einer solidarischen Ökonomie und der Bewahrung der Natur. All dies sind Gestaltungsfragen – im Sinne des Kunstwerkes „Erde”.

Seit 1989 ist unser Verein Soziale Skulptur Veranstalter von Tagungen und Workshops. Unsere Arbeit findet in der Natur der Bodenseeregion statt, deren Stille, Schönheit und Gelassenheit unsere Empfangsorgane für Kunst öffnet. Hier befindet sich auch unser Archiv zu Joseph Beuys (aktuell Kunstmuseum Ulm).