Das Atelier ist
zwischen
den Menschen. Joseph Beuys

Mehr zum Thema

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(„Das Leiden der Natur“)

Dreiheit/ Dreigliederung ist ein Urprinzip, das auf der Ebene von Pflanze, Mensch und gesellschaftlichem Zusammenleben erkennbar ist, sobald man tiefer in die Phänomene hineinschaut. Ob auf der physiologischen Ebene oder im Sozialen – Dreigliederung ist keine Idee, die „übergestülpt“  wird. (U. a. ) Goethe und Steiner gaben pure Anregungen, die sich aus ihrer feinen Beobachtung nährten. Im Hier und Heute können wir, so unsere Ansicht, fruchtbare Impulse daraus gewinnen. Wir wollen im Jahr 2019 – auch kritisch – nachfragen, welche Relevanz die Idee im heutigen Kontext hat.

Zahlreiche gesellschaftsrelevante Praxisinitiativen haben sich aus der Beschäftigung mit diesem Ansatz gebildet (wie die Naturkostszene mit dem Anliegen, in „Assoziationen“ zu wirtschaften). Andere Initiativen wiederum sind „dreigliedrig“, ohne dass ihnen dies bewusst wäre. Ausgangspunkt dessen ist ein entwickelter Begriff von FREIHEIT. Er bringt innere Entwicklung und gesellschaftliche Bedingungen in Zusammenhang.

Die SOZIALE PLASTIK baut in ihrer künstlerischen Disziplin darauf auf. Sogenannte „social engaged art“ gewinnt heute weltweit  an Bedeutung. Einige Beispiele finden Sie auf unserer Seite.

 

Unser Verein dankt herzlich für folgendes Geleitwort zu unserem Fest: Grußwort Min.-Präs. Kretschmann

(W. Kretschmann war 1981 zu Besuch in Achberg, wo er mit der Idee der Deigliederung in Berührung kam).

Weitere Förder/innen sh. unten (scrollen: wir danken herzlich!)

 

 

Die Soziale Dreigliederung kann nicht „definiert“ werden, vielmehr handelt es sich hier um ein Bild, das sich über längere Zeit der Beschäftigung erschließen kann. Eine Annäherung an das Thema hier von Kurt Wilhelmi: Vortrag bei der GLS-Bank 2018. Auch unser Flyer enthält weitere Informationen dazu.

 


        Dreigliederungsdiagramm (Beuys)

 

  • Auf der Seite unserer Kooperationspartner „100 Jahre Dreigliederung“, Veranstalter: Forum 3 in Stuttgart, befinden sich drei sehr lesenswerte Texte mit viel Hintergrundinformation zum Thema Dreigliederung:

https://www.100jahresozialedreigliederung.de/die-dreigliederungsbewegung-eine-chronologie/

 

  • „Versuch einer kurzen Antwort“ von Wilfried Heidt, Mitgründer des Kulturzentrums Achberg, Text aus dem Jahr 2006: Was ist unter „Dreigliederung des sozialen Organismus“ zu verstehen? Dreigliederung

 

  • Was ist eigentlich Arbeit? In seinen „Kernpunkten der sozialen Frage“ (1919) befasst sich R. Steiner mit dem Thema der Trennung von Arbeit und Einkommen. Kann Arbeit entlohnt werden? Eine Auseinandersetzung mit der Initiative „Grundeinkommen“ ist in diesem Zusammenhang spannend und diskussionswürdig, sie wird dabei in Dreigliederungskreisen durchaus kontrovers diskutiert.

 

 

Menschen, die sich auf die Dreigliederung beziehen, finden sich auch bei der „Demoratischen Stimme für die Jungend – YOU MOVE“. Wir freuen uns sehr, Aktive dieser Initiative auf dem Kongress unserer Kollegen im Forum 3 – ImPuls für die Zukunft  – in Stuttgart kennenzulernen.

———————————————————————————————————————————————-

Ein herzlicher Dank an die Förderinnen und Förderer unseres Symposiums:

Impulse Privatstifung (A-Feldkirch), IG Lebensgestaltung (Wangen), GLS Bank (Bochum), Mahle-Stiftung (Stuttgart),  Druckerei Kleb (Haslach), Grafik Studio Altenried und Steuerbüro Altenried (Lindau), Dreigliederungsverband KomeT (Nürnberg), FIU-Verlag (Achberg), 100 Jahre Soziale Dreigliederung (Stuttgart), Elisabeth Buser (Schwäbisch Hall), Ceres Naturkostladen (Wangen), Firma Sonett  (Deggenhauser Tal), Stiftung Edith Maryon, Stiftung RennSüd (Ulm), Volksbank Allgäu-West (Wangen) und weitere…